•  +49 5255 7441
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • facebook.com/schuetzenschwaney

Foto gesucht und Original gefunden - Historischer Böller zurück in Schwaney

Viele Jahre hat der historische Böller im Gemeindemagazin in Altenbeken geschlummert.
Jetzt ist er wieder nach Schwaney zurückgekehrt.

Viele Jahrzehnte schlummerte der historische Schwaneyer Standböller im Magazin der Gemeinde Altenbeken.
Dank einer gemeinsamen Initiative des Kommandierenden der Böllerschützen in der Schützbruderschaft Schwaney, Johannes Urban, und des Schwaneyer Ortsheimatpflegers Hans Josef Knoke in Zusammenarbeit mit Frau Selheim von der Gemeinde Altenbeken konnte der Böller wieder aufgefunden und nach Schwaney zurückgegeben werden.

Als „Böller“ werden nicht nur die vorgefertigten Knallkörper bezeichnet, die wir von Silvester kennen. Es gibt auch „Handböller“, die im Arm eines Böllerschützen abgefeuert werden oder „Standböller“, die vom Boden aus gezündet werden. Bei den Standböllern wird eine Pulverladung von oben eingefüllt, verdichtet, mit einer Abdeckung versehen und dann von der Seite, oft mit einer Lunte gezündet. Verwendet werden die Böller, um bei besonderen Ereignissen für Ehrensalut zu sorgen. Vergleichbar mit den Salutschüssen bei feierlichen Anlässen oder Beerdigungen.

Auch in Schwaney hat das Böllerschießen Tradition, hier wurde ein Standböller verwendet. Ursprünglich diente der Standböller zur Begleitung der Fronleichnamsprozessionen.
Der langjährige Ortschronist und Brudermeister Heinz Küting schreibt dazu in seinem Buch „Schwaney - Geschichte eines 1000jährigen Siedlungsraumes“: „Am Fronleichnamstage verwandelt sich der Weg des Herrgotts im Dorfe in eine Via Triumphalis, wie man sie weit und breit nicht wiederfindet. Bis vor wenigen Jahren wurde der Segen an den vier prächtig geschmückten Stationen von wuchtigen Böllerschlägen begleitet.“
Da das Buch 1963 erschienen ist, muss der Standböller bis Anfang der 1960er Jahre in Gebrauch gewesen sein. Wann genau und warum das Böllern eingestellt wurde, war indes nicht mehr zu ermitteln. Der Standböller war schließlich noch im Jahr 1970 zuletzt anlässlich der 1.000-Jahrfeier des Dorfes Schwaney in einer Ausstellung gezeigt worden.

Im Jahr 2008 hatte sich in der Tradition des „Ehrenböllerns“ aus der Westkompanie der Schützenbruderschaft Schwaney eine Gruppe von Böllerschützen gebildet. Wegen der einfacheren Handhabung verwenden die Böllerschützen Schaftböller. „Nachdem wir seit letztem Jahr offiziell als eigene Gruppe im Schützenverein geführt werden, suchten wir Fotos vom historischen Böller für unseren Internetauftritt“ erzählt Johannes Urban. „Da erinnerte ich mich daran, dass der Schwaneyer Böller ja während der 1000-Jahrfeier zu sehen gewesen war. Aber wo war dieser Böller hingekommen? Zum Glück habe ich im Film der Jubelfeier finden können, dass der Standböller mit den anderen Ausstellungsobjekten ins Museum nach Altenbeken gegeben worden war.“

Aber war der Böller noch da? Schließlich war das Heimatmuseum ja aufgelöst worden. Hier nutzte der Ortsheimatpfleger Hans Josef Knoke seine Kontakte zur Gemeindeverwaltung. „Mit einem Screenshot aus dem Film machte sich die Gemeindeverwaltung auf die Suche im Magazin für historische Gegenstände und wurde nach intensiver Suche schließlich fündig“ so Hans Josef Knoke. „Daraufhin habe ich den Antrag gestellt, dass der Böller wieder nach Schwaney zurückgegeben wird.“

Die Gemeinde Altenbeken stimmte dankenswerterweise zu und schloss mit der Schützenbruderschaft Schwaney einen Dauerleihvertrag, so dass der historische Böller nun in einer Vitrine in der Schützenhalle ausgestellt werden kann.
Johannes Urban: „Nun ist der Böller wieder zurück in Schwaney. Wir hatten ein Foto gesucht und das Original gefunden, aber das Original ist natürlich immer besser als nur ein Bild.“

Bürgermeister Matthias Möllers äußerte sich ebenfalls zu diesem bedeutsamen Ereignis: "Die Rückkehr des historischen Standböllers ist ein wertvolles Zeugnis unserer lokalen Geschichte. Der Standböller kehrt zurück zu seiner alten Wirkungsstätte und wird künftig in der Schützenhalle Schwaney ausgestellt.“

Bei der Übergabe des historischen Böllers am 2.5.2024 in Schwaney
vl. Heinz-Josef Heinemann, Oberst Julian Wiethaup, Bürgermeister Matthias Möllers, Johannes Urban, Ortsheimatpfleger Hans Josef Knoke

(Foto: Gemeinde Altenbeken / Julia Stennes)

Drucken

Über uns

St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.V.

  • Julian Wiethaup, Oberst
  • Paderborner Straße 30
  • 33184 Altenbeken - Schwaney
  • +49 176 81183647
  • schuetzen-schwaney.de
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sponsoren Schießanlage

Besucherzähler

Heute 0

Gestern 38

Woche 71

Monat 887

Insgesamt 84136

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Anmelden