•  +49 5255 7441
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • facebook.com/schuetzenschwaney

Schützenbote

Das mithilfe eines Messenger-Dienstes 2018 in Eigenleistung entwickelte digitale Informations-Medium "Schützenbote" hatte sich bei über 90 Bewerbern nicht nur unter den besten 12 Projekten für die Endausscheidung beim "Engagementpreis NRW 2019" qualifiziert, sondern wurde nach dem "Engagement des Monats Mai 2019" beim nachfolgenden Online-Voting im Dezember mit dem "Publikumspreis 2019" ausgezeichnet!

Keine Veranstaltungen gefunden
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berichte des Bataillons

  • Standard
  • Titel
  • Datum
  • Zufällig

Engagement des Monats Mai 2019

Freiherr von Weichs erläuterte die Gründe für die Auszeichnung zum „Engagement des Monats Mai 2019“.  So ist es ein erklärtes Ziel, in NRW die zunehmende Digitalisierung auch nutzbringend für die Gesellschaft einzusetzen. Insbesondere das Bestreben, Tradition und die digitalen Medien in Einklang zu bringen, wird im Projekt „Schützenbote“ unter besonderem und ehrenamtlichem Engagement vorbildlich angestrebt. Auch die Tatsache, dass sich inzwischen ein Redaktionsteam, das sich aus Vertretern aller Abteilungen der Schützenbruderschaft zusammensetzt, gebildet hat, zeigt nach Freiherr von Weichs Rückmeldung, dass in Schwaney ehrenamtliches Engagement gelebt wird. Neben dem Traditions-Transfer in das digitale Zeitalter stellt der „Schützenbote“ eine Verbindung zwischen den Generationen und damit eine gesellschaftliche Verbindung dar. 

Mit großer Freude nahm Brudermeister Elmar Rüther stellvertretend für die Schützenbruderschaft die Urkunde der NRW-Stiftung entgegen. Sie wird künftig im Vitrinen-Schrank in der Schützenhalle einen Ehrenplatz erhalten.

Nach der Ehrung entwickelte sich bei einem kleinen Imbiss ein angeregter Austausch über die zunehmende Digitalisierung und deren Auswirkung auf die Gesellschaft. Schnell wurde allen klar, dass ein riesiges Potential in allen Lebensbereichen darauf wartet, ausgeschöpft zu werden.

Die an der Veranstaltung teilnehmenden Redaktionsmitglieder Leon Schönfeld, Jonas Leineweber, Julian Wiethaup, Hendrik Hillebrand und Jürgen Geldmacher waren sich einig: eine tolles Signal aus NRW, das durch Freiherr von Weichs in einer beispielhaften Art in angenehmer Atmosphäre übermittelt wurde. Es war nicht allen Redaktionsmitgliedern vergönnt, an dieser Veranstaltung am späten Vormittag teilnehmen zu können. Stefan Lütkemeier, Andreas Schlüter und Rolf Laumann waren beruflich verhindert.

Ein großes Dankeschön geht an die Schießsportabteilung, die ihre Räume für diesen feierlichen Anlass zur Verfügung stellte sowie Hildegard und Elmar Rüther, die den „kleinen Imbiss“ vorbereitet hatten.

Die Schützenbruderschaft hatte sich diese Auszeichnung insbesondere durch das Engagement von Stefan Lütkemeier, Jonas Leineweber, Julian Wiethaup und Leon Schönfeld verdient. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, einen Weg zu finden, in möglichst kurzer Zeit eine Vielzahl von Schützen in Schwaney zu erreichen. Aus dieser Idee entwickelte sich der „Schützenbote“. Nachdem der „Schützenbote“ zunächst als Gruppe, in der jedes Gruppenmitglied etwas posten konnte, aufgebaut war, hat er sich zwischenzeitlich zu einem Broadcast** entwickelt. Fast 200 Abonnenten nutzen aktuell den „Schützenboten“, um sich kurz und knapp über anstehende Ereignisse informieren zu lassen.

In 2018 beschrieben unsere Entwickler des „Schützenboten“ das Projekt und reichten es bei der  Landesregierung Nordrhein-Westfalen, NRW-Stiftung, als Beitrag zum Engagementpreis NRW 2019 ein. Der Engagementpreis steht in jedem Jahr unter einem wechselnden Motto. Das Schwerpunktthema 2019 lautet: »Engagement und Digitalisierung – neue Potenziale nutzen«. Um vorbildliche Projekte bekannt zu machen und zu würdigen loben die Staatskanzlei NRW und die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege jährlich den Engagementpreis für vorbildliches Engagement aus.

Zu Freude aller Beteiligten gelang es, mit dem eingereichten Projekt „Schützenbote“ unter die besten 12 Projekte in NRW zu gelangen, obwohl es mehr als 90 Bewerbungen gab! (Siehe Bericht vom 16.01.2019 auf dieser HP und unter folgendem Link:

https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/altenbeken/22346676_Schwaneyer-Schuetzen-mit-Innovation-im-Rennen-um-den-Engagementpreis-NRW.html

Jedem dieser erfolgreichen Projekte wird im Jahr 2019 ein Monat gewidmet.

Umfassende Informationen über den Engagementpreis NRW 2019 sind unter dem nachfolgenden Link zu erlangen:

https://www.engagiert-in-nrw.de/engagementpreis-nrw

 

Drucken

Vorstellung Jungschützen

Die Jungschützen der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.V. sind Jugendliche im Alter von 16 bis 26 Jahren und gelebter Teil der historisch gewachsenen Schützentradition.
Die Tätigkeiten der Schwaneyer Jungschützen lassen sich nicht auf die jährlichen Schützenfestaktivitäten reduzieren, sondern wir bemühen uns im gesamten Jahr mit Veranstaltungen und Aktionen in Erscheinung zu treten. Insbesondere möchten wir soziale Tätigkeiten fördern, organisieren und durchführen, um so Win-Win-Situationen für unsere Dorfgemeinschaft zu schaffen.
Die Abteilung besteht gegenwärtig aus über 80 Jungschützen und setzt sich gleichermaßen aus aktiv, kreativ und karitativ engagierten Mitgliedern zusammen.
Die Weihnachtsbaumsammlung, die damit verbundene Spendenaktion und das Osterfeuer gehören zu den festen Terminen im Jahr.

Veranstalter Weihnachtsbaumsammlung und Osterfeuer

Countdown bis zum nächsten Schützenfest

62
:
10
:
17
:
10
Zur Übersicht der Jungschützen
  • 1

Vorstellung Schießsport

  • 1

Der Schießsportabteilung der St. Seb. Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e. V. gehören derzeit über 110 Mitglieder an. Somit sind wir durchaus stolz, dass wir dieses Hobby mittlerweile Frauen und Männern im Alter von 10 bis über 80 Jahren zugänglich machen können.
Mit unserem Angebot des Sportschießens bieten wir einen Sport, der sowohl den Teamgeist, den Zusammenhalt, der körperlichen Verausgabung aber auch die Konzentration unserer Mitglieder fördert.

Ebenso ist es uns ein wichtiges Augenmerk immer mit der Zeit zu gehen. Daher besitzen wir seit 2018 eine vollelektronische Schießanlage, welche dem Schießsport sowohl im traditionellen Sinne gerecht wird, aber ebenso ganz neue Möglichkeiten für Personen jeden Alters bereit stellt.

Zudem ist ein weiteres wichtiges Standbein der Abteilung die Förderung der Gemeinschaft, welche wir neben dem Sport durch geselliges Beisammensein oder weiteren Veranstaltungen pflegen.

Wir freuen uns darüber, dass wir zurzeit 5 Mannschaften für die Teilnahme an den Rundenwettkämpfen stellen können.

Veranstalter Bataillons-Schießen

Weitere Informationen sind in der Übersicht des Schießsports zu finden.

Zur Übersicht des Schießsports

Die Ostkompanie

Die Ostkompanie ist eine von zwei Kompanien des Schützenvereins Schwaney. Mit ihrer Gründung am 13.12.1969 wollten die Gründungsväter – ebenso, wie ihre Kollegen aus der Westkompanie – einer Gleichgültigkeit der Bevölkerung gegenüber dem Schützenwesen entgegenwirken. Durch die Gründung der Kompanien als Abteilungen des Schützenvereins, sollte durch gezielte Veranstaltungen und Aktionen über das ganze Jahr hinweg eine neue Verbundenheit zum Schützenverein aufgebaut werden.
Schnell kristallisierten sich nach der Gründung Veranstaltungsdauerbrenner wie der Kompaniewandertag oder das Herbstfest heraus. Beide sind einer ständigen Anpassung an das aktuelle Zeitgeschehen unterworfen aber im Kern ähnlich geblieben. So steht beim Wandertag, der in den letzten Jahren mehrheitlich am Ententeich seinen Abschluss fand, besonders das gemütliche Zusammensein für Senioren und Familien im Vordergrund, während das Oktoberfest als zünftige Zeltparty bis tief in die Nacht aufwartet, und einen Vergleich zu den bayerischen Originalen nicht scheuen braucht.
Von einst 35 Schützen gegründet, kann die Ostkompanie in den mehr als 50 Jahren ihres Bestehens auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurückblicken und zählt aktuell mit über 350 Mitgliedern mehr als zehn Mal so viel Personen wie einst im Winter 1969.

Veranstalter Oktoberfest

Zur Übersicht der Ostkompanie
  • 1

Die Westkompanie

  • Pflege Antoniusbildstock

    Antoniusprozession   Eigentlich würde an diesem Wochenende die alljährliche Antoniusprozession stattfinden, die leider auch der aktuellen Situation zum Opfer fällt. Weiterlesen...
  • 1

Die Westkompanie wurde als zweite Kompanie am 28.12.1969 in der Gaststätte „Zum Krumbach“ gegründet. Eine Hutsammlung während der Gründungsversammlung brachte ein Startkapital von 141,70 DM zusammen. Während die Ostkompanie eine neue Kompaniefahne erhielt, wurde der Westkompanie das Los der noch gut erhaltenen „jungen Fahne“ der Schützenbruderschaft zugesprochen. Diese Fahne stammte aus dem Jahr 1936 und musste seitdem mehrmals restauriert werden. Die „alte Fahne“ fand währenddessen ihren wohlverdienten Ruheplatz in einer Glasvitrine in der Schützenhalle.
Nach 42 Jahren im Einsatz der Westkompanie wurde es Zeit für eine neue Kompaniefahne. Die Segnung der neuen Westkompaniefahne fand zu Pfingsten 2011 satt. Die Uhrzeit der Fahnensegnung ist auf der Kirchenuhr auf der Fahne eingestickt.
Seit der Gründung haben Familienwandertage mit Dunekönigsschießen, Herbstfeste und Ausflüge das Leben in der Westkompanie bis in die 2000er geprägt. Zu Beginn des neuen Jahrtausends machte sich der Vorstand Gedanken dazu, wie neue Akzente in die Veranstaltungen kommen könnten und somit das Kompanieleben weiterhin begeistern kann. Seit dem Jahr 2008 organisiert die Westkompanie den Tanz in den Mai und seit 2010, alle 2 Jahre, das über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Acker-Rodeo. Das Acker-Rodeo, als völliges Neuland und mit großem Mut der Verantwortlichen begonnen, zeugte schnell davon, wie offen und begeistert die Bevölkerung von diesem neuen Highlight war und immer wieder ist.
Aber auch die gesellschaftlichen und kulturellen Verpflichtungen für unser Dorf Schwaney nimmt die Westkompanie gerne wahr. So wurde die Patenschaft für den Antoniusbildstock übernommen. Hier fallen neben den jährlichen Aufgaben, wie Rasenmähen, Hecken schneiden und Unkraut zupfen auch kleine Projekte an, wie den befestigten Weg pflastern, Zaun und Bildstock streichen. So kann der Bildstock jährlich zur Antonius Prozession im Juni erstrahlen.

Veranstalter Tanz in den Mai und Acker-Rodeo

Zur Übersicht der Westkompanie

Hier können Sie uns finden

Sebastianstraße 13, 33184 Altenbeken

Open the Google Map

Über uns

St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.V.

  • Hermann Bergmann, Oberst
  • Westtorstraße 14
  • 33184 Altenbeken - Schwaney
  • +49 170 5322030
  • schuetzen-schwaney.de
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sponsoren Schießanlage

Besucherzähler

Heute 44

Gestern 50

Woche 94

Monat 607

Insgesamt 1412

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Anmelden