Veranstaltungen

Aktuelle Seite: HomeSchießsport

Neue Rufnummer für Schießsportabteilung!

Ab sofort hat die

Schießsportabteilung der St. Sebastian Schützenbruderschaft 1733 e.V.

eine neue Rufnummer!

05255 934 78 68
(Fax: 05255 934 81 70)

 

Die bisherige Rufnummer 05255 1601 ist nun wieder auschließlich für die Schützenhalle geschaltet.
Die Schießsportabteilung kann hierüber nicht mehr erreicht werden!

Vorstand der Schiesssportabteilung mit neuen und alten Gesichtern

Die Jahreshauptversammlung der Schießsportabteilung der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney war in diesem Jahr geprägt von den Vorstandswahlen, wo einige Veränderungen anstanden.
Doch zuvor standen neben den üblichen Tätigkeits- und Kassenberichten und Protokollverlesung  einige Ehrungen auf der Tagesordnung. Im 25. Jubiläumsjahr sollten insgesamt 10 Mitglieder, die im Gründungsjahr 1987 der Abteilung beitraten, mit einem Verdienstorden ausgezeichnet werden. Leider waren nur zwei von ihnen erschienen. Ernst Plattwig und Andreas Bentler wurde daher der Orden direkt überreicht und stellvertertend für alle für die langjährige Treue zur Schießsportabteilung gedankt. Den restlichen Jubilaren soll der Orden später nachgereicht werden. Es sind dies: Frank Böddeker, Bernd Hüllwegen, Dieter Kersting, Wilfried Koch, Ralf Knoke, Wilfried Kröger, Burkhard Müller und Michael Schröder.  
Vom Bataillonsvorstand waren Brudermeister Horst Otten, Schatzmeister Jürgen Striewe und Oberst Hermann Bergmann der Einladung gefolgt. Horst Otten richtete vor den Wahlen, wozu er die Aufgabe des Wahlleiters angenommen hatte,  auch einige Grußworte des Bataillons an die Versammlung. Er erwähnte, dass der Schießsport im Bataillon neben den Kompanien und den Jungschützen die vierte und nicht weniger unwichtige Säule bildete. In diesem Sinne forderte er auch von der Schießsportabteilung mehr Engagement und Präsenz im gesamten Bataillon ein, was natürlich in erster Linie vom Vorstand aus unterstützt und gelebt werden muss.

Als erste Position stand im Vorstand der Posten des 1. Schießmeisters zur Disposition. Bernd Ahlemeyer, der dieses Amt seit 12 Jahren innehatte, stellte sich aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Vorgeschlagen wurde als neuer Schießmeister Hans-Jürgen Görmann, der sich auch zur Wahl stellte und ohne Gegenstimmen gewählt wurde. Da die Position des ersten Schießmeisters allerdings offiziell in der Jahreshauptversammlung des Bataillons gewählt werden muss, gilt diese Wahl als Vorschlag für diese Versammlung.  Hans-Jürgen Görmann nahm die Wahl an, obwohl er noch zusätzlich die Bataillons- Schießmeister Position innehält.
Zur Position der Medienbeauftragten stellte sich Melanie Korupka aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Als neuer Medienbeauftragter wurde Hans Josef Knoke vorgeschlagen und gewählt.
Für den Posten des Schülerwarts, der bislang von Thomas Böddeker besetzte wurde, konnte nach seiner Ablehnung einer Wiederwahl, aufgrund Wohnortwechsel wegen Studium, leider kein Nachfolger gefunden werden. Daher stimmte die Versammlung zu, diese Position zunächst nicht zu besetzen, bis dass ein geeigneter Nachfolger gefunden wird.
Als Jugendwart stellte sich Jannic Stangier für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und wurde ohne Gegenstimme wiedergewählt.
Auch beim Posten des Kassierers gab es einen Wechsel. Carsten Temme stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Vorgeschlagen und gewählt wurde für diesen Posten Franz-Josef Görmann, der bisher den Posten des Seniorenwart’s innehatte. Als Ersatz für ihn wurde Gerd Schleghuber, der vormals schon einige Jahre im Vorstand als Kassierer tätig war, als neuer Seniorenwart gewählt.

Der neue designierte 1. Schießmeister Hans-Jürgen Görmann bedankte sich herzlich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, vor allem bei Bernd Ahlemeyer, für die bisher geleistete Arbeit und wünschte sich im neuen Vorstand ein gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.  

Unter Punkt Verschiedenes stellte Franz-Josef Görmann die gerade fertiggestellte Ehrenscheibe vom Schießen am 3. Oktober vor. Franz-Josef Görmann hatte auch die Idee zu diesem besonderen Schießereignis im Rahmen des 25jährigen Jubiläumsjahres. 20 Schützen hatten gegen eine entsprechende Spende, die letztendlich für die Jugendarbeit im Verein verwendet werden soll, mit Kleinkalibergewehr aus 50 m Entfernung auf dem KK-Schießstand in Altenbeken ihre Einschüsse hinterlassen. Diese wurden entsprechend nummeriert und mit Namensschilder versehen. Oberst Hermann Bergmann kümmerte sich dann um die Tischlereiarbeit für den gelungenen Echtholz-Rahmen. Somit  entstand aus der Ehrenscheibe ein regelrechtes Schmuckstück, das in Zukunft im Eingangsbereich der Schützenhalle seinen Platz finden soll. Die grafische Ausführung der Ehrenscheibe hatte nach einem Entwurf von Hans Josef Knoke, der Fotograf und Printdesigner Benjamin Rauer übernommen.

 

 

 

v.l.: Bernd Ahlemeyer ("noch" 1. Schießmeister), Yannic Stangier (Jugendwart), Hans Josef Knoke (Medienbeauftragter),
Manfred Korupka (2. Schießmeister), Hans-Jürgen Görmann (designierter 1. Schießmeister), Jörg Jäschke (Waffenwart),
Franz-Josef Görmann (Kassierer), Markus Bertelt (Schriftführer) Gerd Schleghuber (Seniorenwart)

 

v.l.: Bernd Ahlemeyer, Jubilare Ernst Plattwig und Andreas Bentler, Hans-Jürgen Görmann

 

Seite 4 von 6

Zum Seitenanfang